Konzert Kirchenchor “Mozart”

«Krönungsmesse» und weitere Salzburger Kirchenmusik

Samstag, 7. September 2019, 20.00–21.00 Uhr

Ort: Ref. Kirche Höngg

Kantatenkonert mit Kathrin Hottiger, Sopran, Alexandra Forster, Alt, Loïc Paulin, Tenor, Christian Marthaler, Bass, Robert Schmid, Orgel, Kammerorchester Aceras barock, Reformierter Kirchenchor Höngg, und Peter Aregger, Leitung.
Teilwiederholung am Sonntag im Gottesdienst

Die Werke gelangen wie folgt zur Aufführung:
Wolfgang Amadeus Mozart: Kirchensonate C-Dur, KV 27
Wolfgang Amadeus Mozart: «Regina coeli» C-Dur, KV 276
Michael Haydn: «Ave Regina», MH 14
Michael Haydn: «Veni sancte spiritu», MH 39
Wolfgang Amadeus Mozart: Kirchensonate C-Dur, KV 329
Wolfgang Amadeus Mozart: «Krönungsmesse» C-Dur, KV 317

Zu den Werken

Der Beiname «Krönungsmesse» bürgerte sich im 19. Jahrhundert ein und gibt seither Anlass zu Rätselraten und Spekulationen. Gesichert ist, dass das Werk anlässlich der Krönungsfeierlichkeiten für
Kaiser Franz I. 1792 erklang. In der Folge wurde es zur beliebtesten Messe Mozarts. Die Komposition entstand im Frühling 1779 und wurde an Ostern desselben Jahres uraufgeführt. Mozart war zu dieser
Zeit als Hoforganist nach Salzburg engagiert worden und musste von Amtes wegen regelmässig neue Werke komponieren.

Zur selben Zeit wurde «Regina coeli» – eine Marienantiphon, also ein an die Mutter Jesu gerichteter Gesang – als Abschluss der Vesper zum ersten Mal zur Aufführung gebracht. Das Werk zeichnet
sich durch eine feierlich-fröhliche Grundstimmung aus und ergänzt so unser Konzertprogramm. Zusätzlich erklingen zwei Kirchensonaten, die in der katholischen Liturgie üblicherweise vor der Lesung
aus dem Evangelium gespielt wurden. Die Sonate KV 329 scheint mit der Krönungsmesse zusammen aufgeführt worden zu sein.

Mozart schätzte den damaligen Kapellmeister Michael Haydn überaus und kombinierte in den Gottesdiensten seine eigenen Werke immer wieder mit solchen von ihm. Auch in unserem Konzert integrieren wir im Sinne Mozarts die solistische Marienantiphon «Ave regina coelorum» und den Pfingsthymnus «Veni sancte spiritu» von Michael Haydn.

Hinweis
Das Kammerorchester Aceras spielt auf barocken Instrumenten, was einen
insgesamt weicheren Klang bei den Streichern zur Folge hat. Da sich die
Spannung der Darmsaiten schnell verändern kann, ist ein wiederholtes
längeres Stimmen der Instrumente notwendig. Wir bitten um Verständnis.

Kontaktperson

Peter Aregger

Kantor


041 310 25 12

Zurück